Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News > Team Kohlenforschung mit 50 Läufern beim 2. Mülheimer Firmenlauf dabei

09.05.2018

Team Kohlenforschung mit 50 Läufern beim 2. Mülheimer Firmenlauf dabei

Team Kohlenforschung mit 50 Läufern beim 2. Mülheimer Firmenlauf dabei

Das internationalste Team am Start beim Mülheimer Firmenlauf: Team Kohlenforschung


Schnell, jung und vor allem sehr international – so sah das Team Kohlenforschung beim 2. Mülheimer Firmenlauf aus. Etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung hatten sich gemeldet, um am 2. Mülheimer Firmenlauf das Institut auf der 5,4 km langen Strecke zu vertreten. Die Gruppe bot einen bunten Querschnitt durch die Institutslandschaft und umfasste Doktoranden, Gruppenleiter, Mitarbeiter aus analytischen Abteilungen, IT, Werkstätten, Verwaltung und Sekretariaten. Zusammen waren sie ein sehr sportliches und auf jeden Fall das internationalste Team mit etwa 20 vertretenen Nationen von Brasilien bis Ukraine unter den etwa 130 Firmen, die sich am Mülheimer Firmenlauf beteiligt hatten.

Alle hatten viel Spaß auf dem Kurs rund um die Ruhr und hierfür im Vorfeld auch zusammen trainiert. Praktisch hierbei, dass die Stadt Mülheim just eine neue Trainingstrecke direkt vom Max-Planck-Institut startend eingerichtet hatte. Die Organisation des Firmenlaufes hatte Marie Sterling aus der Abteilung HPLC übernommen, die sehr schnell ein Team an Läufern um sich versammeln konnte. Schon im Vorjahr war eine Gruppe aus der Abteilung für Heterogene Katalyse beim 1. Mülheimer Firmenlauf dabei gewesen. In diesem Jahr war mit 50 Läufern statistisch jeder siebte Mitarbeiter des Instituts auf den Beinen. Und, auch wenn es in erster Linie um den Teamgedanken ging, so konnten auch die Ergebnisse von Team Kohlenforschung überzeugen.

Das MPI hatte die Anmeldegebühren übernommen und freute sich über das rege Interesse der Mitarbeiter, ihr Institut beim Firmenlauf zu vertreten: „Zusammen arbeiten und zusammen Sport machen ist eine gute Kombination für ein gesundes Arbeitsklima“, meint Tobias Ritter, Geschäftsführender Direktor am Max-Planck für Kohlenforschung. Mehr Infos hier.