Sie befinden sich hier: Startseite > Forschung > Homogene Katalyse mit Übergangsmetallverbindungen

Homogene Katalyse mit Übergangsmetallverbindungen

Das Forschungsinteresse betrifft

  • Koordinations­eigenschaften von Metallen und Liganden
  • Komplexe "kleiner Moleküle" (Ethin, H2, etc),
  • Strukturdynamik von Komplexen
  • Reaktions­mechanismen und 
  • metallorganische Mesogene (Plastische Kristalle)
  • Metallkomplexe in der Krebstherapie
  • Caesium-Chemie.

Von den Übergangsmetallen Ni, Pd und Pt oft in Kombination mit Hauptgruppenmetall-Verbindungen (Li, Mg, Al, Ge, Sn) im Zentrum des Interesses, sowie auch Co-Ir.

 

 

Klaus-Richard Pörschke

Prof. Dr. Klaus-Richard Pörschke

1989
Habilitation an der HHU Düsseldorf
1978–1979
Wissenschaftler an der Harvard University
1975–1976
Post-Doc am Institute of Elementorganic Compounds in Moskau
1975
Promotion an der Universität Bochum
1972
Studium an der University of Kansas/USA (M.S.)
1968–1971
Studium an der Universität Bonn
1949
Geboren in Duisburg/BRD
1978
Otto Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft
2004–2006
Mitglied des Fachbeirats "Organometallics"
 

Forschungsthemen

Organometallische Plastische Kristalle
Organometallische Plastische Kristalle

Organometallische Plastische Kristalle

Organometallische Plastische Kristalle (dynamisch-orientierungsfehlgeordnete Mesogene) sind bisher kaum bekannt. Wir fanden, dass formal pentakoordinierte ionische Ni(II)-Komplexe [(p-Allyl)NiL3]Y und neutrale M(I)-Komplexe (p-Allyl)ML3 (M = Co–Ir) (L = z.B. PMe3 , P(OMe)3) eine Phasenänderung von der geordnet-kristallinen Phase in eine plastische Phase eingehen. Dies wird auf eine einsetzende Mobilität der p-Allylgruppe zurückgeführt. In den ionischen Ni-Komplexen drehen sich Kationen wie auch Anionen Y auf ihren Gitterplätzen, während die neutralen M(I)-Komplexe um eine Achse rotieren. Rekristallisierung einiger Verbindungen erfordert das Durchlaufen einer glassartig-kristallinen Phase, in der offenbar eine Teilordnung erfolgt.

Cisplatin-abgeleitete Metall-Komplexe
Cisplatin-abgeleitete Metall-Komplexe

Cisplatin-abgeleitete Metall-Komplexe

Zu den klinisch am häufigsten eingesetzten Anti-Krebsmitteln zählen Cisplatin, Carboplatin und Oxaliplatin. Die Behandlung mit diesen Medikamenten ist meist mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden; zudem treten oft Resistenzen auf. Substituierte Bispidine sind in vielen Pflanzen enthalten. Wir haben den Grundkörper Bispidin (3,7-Diazabicyclo[3.3.1]nonan, C7H14N2) und Derivate, die in 9-Position substituiert sind, hinsichtlich ihrer Eignung als “Carrier-Liganden” für Pt(II) untersucht. Die Untersuchungen geben Einblicke in die Eigenschaften und Bedeutung von Wasserstoff-Bindungen, Assoziation und Löslichkeit, Hydrat-Bildung, Polarität der Komplexe sowie deren Einfluss auf die zytostatische Aktivität.

 

Caesium-Chemie
Caesium-Chemie

Caesium-Chemie

Das Caesium-Kation, Cs+, ist das größte und am geringsten elektrophile, einfach geladene Metall-Ion. Die Isolierung von Cs+-Salzen aus wässrigen Lösungen stellt ein mannigfaltiges Problem dar, beispielsweise bei (a) der Gewinnung von Caesium aus Mineralvorkommen, (b) Separierung von 137Cs bei der Wiederaufbereitung von Kernbrennstoffen, (c) Dekontaminierung von 137Cs-verunreinigten Abwässern und (d) Herstellung von radioaktiven 131/137Cs-Strahlenquellen für diverse Verwendungen. Das fluorierte Aryl-Boronat-Anion (FAB-Anion) [H2NB2(C6F5)6] ermöglicht eine 100% selektive and quantitative Abscheidung von Cs+ aus wässrigen Lösungen mit Bildung von Cs[H2NB2(C6F5)6]. Die hohe Spezifizität für Cs+ resultiert aus der speziellen Konformation des Anions, die allein hier auftritt. Hierdurch ist Cs+ in einem 3D-Gitter an fünf Anionen gebunden, und erreicht die einzigartige Koordinationszahl KZ = 16.

 

 

Mitarbeiter

Filter | Mitarbeitersuche